schloss-rot
Kultursommer
Verein aktiv
Verein

BIOGRAPHIE ANTON LEHMDEN

deutsch  französisch  englisch  italienisch 

deutschPfeil nach oben
Anton Lehmden wurde 1929 in Neutra (SL) geboren und ist seit 1945 in Wien ansässig, wo er an der Akademie der bildenden Künste bei Albert Paris Gütersloh studierte.

Erste Ausstellungen 1948/49 im österreichischen Art-Club in Wien und in Turin.

Teilnahme an weiteren Ausstellungen (Auswahl):

  • Biennale Venedig 1950 und 1954
  • II. Biennale Sao Paolo 1953
  • Premio Lissone 1955
  • "Austrian Painting" Philadelphia 1956
  • "Kunst aus Österreich" Amsterdam 1956/57 und Bern 1957
  • Premio Lissone 1957
  • "International Art Exhibition" Tokio 1957 und Montevideo 1958
  • "Austrian Painting and Sculpture 1900 to 1960" London 1960
  • Exposition Internationale de la Gravure, Ljubljana 1961
  • "Art Autrichien du XXème siècle" Brüssel 1961
  • II. Biennale de Paris 1961
  • Salon Comparaison Paris1962
  • "Wiener Schule" Istanbul 1963
  • "Wiener Schule des phantastischen Realismus" Hannover 1965
  • "Pittura fantastica" Rom 1962, anschließend im Jahr 1966 Frankfurt, Berlin, Pforzheim, Kassel, Los Angeles, New York, Dortmund 1983
  • "Medusa- phantastische Malerei“ Künstlerhaus Wien 1985, Kairo 1985, Helsinki 1987 und Brüssel
  • "Europalia" 1987
  • "Die Phantasten", Haus Infeld Halbthurn / Bgld 2002
  • "Die Phantasten. Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus", Tulln 2003
  • "IR/REAL, Tendenzen des Realismus in Österreich ab 1945", Sammlung Essl im Schömer Haus 2005
  • "Phantastischer Realismus", Belvedere 2008
  • "La magia del disegno" Il disegno in Austria 1946-2009, Galerie im Lanserhaus in Eppan/ Südtirol, 2009
  •  „Phantastische Kunst aus Wien - 1900 bis 2010“, Panorama Museum Bad Frankenhausen, Deutschland, 2010 
  • "Blickwechsel-Landschaft zwischen Bedrohung & Idylle", Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, 2012
  • "Schnittpunkt Burgenland - Wege der Kunst ins 21. Jahrhundert", Landesgalerie Burgenland, Nov. 2012 - Ende März 2013
  • "Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus“, Fabrik der Künste Hamburg 26. März- 15. Mai 2013

 

Einzelausstellungen ( Auswahl):

Turin 1949, Venedig 1950, Wien 1958, Baden-Baden 1960, Wien 1961, Istanbul 1962 ,Philadelphia 1963, Paris 1963, Klagenfurt 1964, Rom 1965, Warschau 1967, Salzburg, Wien und Schloss Deutschkreutz 1968, Rom 1975, Schloss Deutschkreutz 1976, Nürnberg 1978, Regensburg 1983, Erlangen 1984, Wien 1984, Schloss Deutschkreutz 1985, Tokio, 1992,"Ölmalerei 1946-1997" Schloss Deutschkreutz 1998, "Ölmalerei-Aquarelle-Zeichnungen 1950 bis 2000" Schloss Deutschkreutz 2000, Schloss Hartberg, Stmk 2003, Burgenländische Landesgalerie Eisenstadt/Ölbilder, 2004, "Galerie 1990"/ Aquarelle, Eisenstadt 2004, ORF Landesstudio Eisenstadt / Graphiken, 2004, Aquarelle, Zeichnungen, Radierungen“ Istanbul 2008

Preise:

  • Kritikerpreis 1952
  • Förderungspreis der Stadt Wien 1963
  • 1. Graphik Preis Innsbruck 1956
  • Förderungspreis des Staatspreises Wien 1956
  • Preis Mainichi Shinbun Tokio 1957
  • Goldmedaille der Stadt Rom 1957
  • Preis der Stadt Wien 1968
  • Premio Fiorino Florenz 1968
  • Österreichisches Ehrenkreuz 1.Klasse für Wissenschaft und Kunst Wien 1978
  • Dürerpreis Nürnberg 1978
  • Lovis-Corinth-Preis Regensburg 1983
  • Goldmedaille der Stadt Wien 1994
  • Komtur-Kreuz des Landes Burgenland 2000
  • Ehrenmitglied der Accademia delle Arte del Disegno in Florenz

In den Jahren 1962 und 1963 Lehrtätigkeit an der Akademie für angewandte Kunst in Istanbul

(1969 und 1975 Leiter der Klasse für Malerei an der Sommerakademie Salzburg)

Von 1971 bis 1997 war A. Lehmden Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Wien - Meisterklasse für Malerei.

1966 erwarb er das Renaissanceschloss Deutschkreutz im mittleren Burgenland mit dessen fortlaufender Renovierung er beschäftigt ist.

Monographien:

  • "Weltlandschaften" , Alfred Schmeller, Residenz Verlag Salzburg 1968
  • "Das graphischeWerk", Walter Koschatzky, Residenz Verlag Salzburg 1970

 

 

englischPfeil nach oben

Anton Lehmden was born 1929 in Neutra (SL) and has lived in Vienna since 1945. He went to the Academy of Arts in Vienna, and his mentor was Albert Gütersloh.

His first exhibitions:

1948/49: The Austrian Art Association in Vienna and Turin

Further exhibitions:

  • Biennale Venedig 1950 and 1954
  • II. Biennale Sao Paolo 1953
  • Premio Lissone 1955
  • „Austrian Painting" Philadelphia 1956
  • „Kunst aus Österreich" Amsterdam 1956/57 and Bern 1957
  • Premio Lissone 1957
  • „International Art Exhibition" Tokio 1957 and Montevideo 1958
  • „Austrian Painting and Sculpture 1900 to 1960" London 1960
  • Exposition Internationale de la Gravure, Ljubljana 1961
  • "Art Autrichien du XX e siècle" Buxelles 1961
  • II. Biennale de Paris 1961
  • Salon Comparaison Paris1962
  • "Wiener Schule" Istanbul 1963
  • "Wiener Schule des phantastischen Realismus" Hannover 1965
  • "Pittura fantastica" Rom 1962, 1966 Frankfurt, Berlin, Pforzheim, Kassel, Los Angeles, New York, Dortmund 1983, Kairo 1985, Helsinki 1987 and Bruxelles
  • "Europalia" 1987, Klagenfurt, Vorarlberg, Halbthurn 2002, Burgau 2002
  • "Blickwechsel-Landschaft zwischen Bedrohung & Idylle", Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, 2012
  • "Schnittpunkt Burgenland - Wege der Kunst ins 21. Jahrhundert", Landesgalerie Burgenland, Nov. 2012 - Ende März 2013
  • "Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus“, Fabrik der Künste Hamburg 26. März- 15. Mai 2013

Individual exhibitions:

Turin 1949, Venedig 1950, Vienna 1958, Baden-Baden 1960, Vienna 1961, Istanbul 1962 ,Philadelphia 1963, Paris 1963, Klagenfurt 1964, Rom 1965, Warschau 1967, Salzburg, Vienna and Schloss Deutschkreutz 1968, Rom 1975, Schloss Deutschkreutz 1976, Nürnberg 1978, Regensburg 1983, Erlangen 1984, Vienna 1984, Schloss Deutschkreutz 1985, Tokio 1992

"Ölmalerei 1946-1997" Schloss Deutschkreutz 1998
"Ölmalerei-Aquarelle-Zeichnungen-1950 bis 2000" Schloss Deutschkreutz   2000

Awards:

  • Kritikerpreis 1952
  • Förderungspreis der Stadt Wien 1963
  • 1.Graphikerpreis Innsbruck 1956
  • Förderungspreis des Staatspreises Wien 1956
  • Preis Mainichi Shinbun Tokio 1957
  • Goldmedaille der Stadt Rom 1957
  • Preis der Stadt Wien 1968
  • Premio Fiorino Florenz 1968
  • Österreichisches Ehrenkreuz 1.Klasse für Wissenschaft und Kunst Wien 1978
  • Dürerpreis Nürnberg 1978
  • Lovis-Corinth-Preis Regensburg 1983
  • Goldmedaille der Stadt Wien 1994
  • Komtur-Kreuz des Landes Burgenland 2000
  • Ehrenmitglied der Accademia delle Arte del Disegno in Florenz

1962/63: He was teaching in St. Georgs College in Istanbul

1969/1975: Instructor for the painting classes in the Summer Academy Salzburg

1971 – 1997: Professor in the academy of Art in Vienna (masterclass for painting)

1978: Lehmden received an award for science and art. He becomes a member of the Honors Society of the Accademia delle Arte del Disegno in Florenz.

1966: Lehmden bought the renaissance Castle Deutschkreutz located in Burgenland, Austria. Since then he is continuously renovating it.

Monographs:

  • "Weltlandschaften" , Alfred Schmeller, Residenz Verlag Salzburg 1968,
  • "Das graphischeWerk", Walter Koschatzky, Residenz Verlag Salzburg 1970
  • Catalogs for the exhibitions in 1984, 1998, 2000

 

französischPfeil nach oben

Anton Lehmden fut né à Neutra (SL) en 1929 et vit depuis 1945 à Vienne, où il fut étudiant de Albert Paris Gütersloh à l’Académie des Beaux Arts.

Premières expositions :

1948/49 au Art-Club autrichien à Vienne et à Turin.

Participation à d’autres expositions :

  • Biennale à Venise en 1950 et 1954
  • II. Biennale Sao Paolo 1953
  • Premio Lissone 1955
  • "Austrian Painting" à Philadelphia en 1956
  • "Kunst aus Österreich" à Amsterdam en 1956/57 et à Bern en 1957
  • Premio Lissone 1957
  • "International Art Exhibition" à Tokyo en 1957 et à Montevideo en 1958
  • « Austrian Painting and Sculpture 1900 to 1960 » à Londres en 1960
  • « Exposition de la Gravure » à Ljubljana en 1961
  • « Art Autrichien du XXème  siècle » à Bruxelles en 1961
  • II. Biennale de Paris en 1961
  • Salon Comparaison à Paris en 1962
  • « Wiener Schule » à Istanbul en 1963
  • « Wiener Schule des Phantastischen Realismus » à Hannover en 1965
  • "Pittura Fantastica" à Rome en 1962 puis en 1966 à Frankfurt, Berlin, Pforzheim, Kassel, Los Angeles et New York, 1983 à Dortmund, 1985 à Kairo, Helsinki 1987 und Brüssel
  • "Europalia" 1987, Klagenfurt, Vorarlberg, Halbthurn en 2002, Burgau en 2002
  • "Blickwechsel-Landschaft zwischen Bedrohung & Idylle", Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, 2012
  • "Schnittpunkt Burgenland - Wege der Kunst ins 21. Jahrhundert", Landesgalerie Burgenland, Nov. 2012 - Ende März 2013
  • "Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus“, Fabrik der Künste Hamburg 26. März- 15. Mai 2013


Prix:

  • Kritikerpreis 1952
  • Förderungspreis der Stadt Wien 1963
  • 1.Graphikerpreis Innsbruck 1956
  • Förderungspreis des Staatspreises Wien 1956
  • Preis Mainichi Shinbun Tokio 1957
  • Goldmedaille der Stadt Rom 1957
  • Preis der Stadt Wien 1968
  • Premio Fiorino Florenz 1968
  • Österreichisches Ehrenkreuz 1.Klasse für Wissenschaft und Kunst Wien 1978
  • Dürerpreis Nürnberg 1978
  • Lovis-Corinth-Preis Regensburg 1983
  • Goldmedaille der Stadt Wien 1994
  • Komtur-Kreuz des Landes Burgenland 2000
  • Ehrenmitglied der Accademia delle Arte del Disegno in Florenz

Dans les années 1962 et 1963 il travailla comme enseignant à Istanbul, au collège Saint Georges.

1969 et 1975 il dirigea la classe de peinture à l’Académie estivale à Salzburg.

De 1971 à 1997 Anton Lehmden fut professeur à l’Académie des Beaux Arts à Vienne – classe-maître de peinture.

1978 il reçut la Croix d’Honneur de 1ère classe pour la Science et l’Art. Il est Membre d’Honneur de l’Accademia dell’Arte e del Disegno de Florence.

1966 il acquérait le Château de Renaissance de Deutschkreutz au Burgenland Central dont la rénovation continue l’occupe depuis.


Monographies:

  • "Weltlandschaften" , Alfred Schmeller, Residenz Verlag Salzburg 1968,
  • "Das graphischeWerk", Walter Koschatzky, Residenz Verlag Salzburg 1970
  • Catalogues à l’occasion des expositions des années 1984, 1998, 2000

 

italienischPfeil nach oben

Anton Lehmden è nato a Neutra (SL) in 1929 e vive a Vienna da 1945, dove studiava all’Accademia delle Belle Arte da Albert Paris Gütersloh.

Prime esposizioni :

1948/49 all’Art-Club austriaco a Vienna e a Torino.

Partecipazione ad altre esposizioni :

  • Biennale a Venezia nel 1950 e 1954
  • II. Biennale Sao Paolo 1953
  • Premio Lissone 1955
  • "Austrian Painting" a Philadelphia nel 1956
  • "Kunst aus Österreich" a Amsterdam nel 1956/57 e a Bern nel 1957
  • Premio Lissone 1957
  • "International Art Exhibition" a Tokyo nel 1957 e a Montevideo nel 1958
  • « Austrian Painting and Sculpture 1900 to 1960 » a Londra nel 1960
  • « Exposition de la Gravure » a Ljubljana nel 1961
  • « Art Autrichien du XXème  siècle » a Bruxelles nel 1961
  • II. Biennale di  Parigi nel 1961
  • Salon Comparaison a Parigi nel 1962
  • « Wiener Schule » a Istanbul nel 1963
  • « Wiener Schule des Phantastischen Realismus » a Hannover nel 1965
  • "Pittura Fantastica" a Roma nel 1962, poi nel 1966 a Frankfurt, Berlin, Pforzheim, Kassel, Los Angeles e New York, 1983 a Dortmund, 1985 a Kairo, Helsinki 1987 e Brüssel
  • "Europalia" 1987, Klagenfurt, Vorarlberg, Halbthurn nel 2002, Burgau nel 2002
  • "Blickwechsel-Landschaft zwischen Bedrohung & Idylle", Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, 2012
  • "Schnittpunkt Burgenland - Wege der Kunst ins 21. Jahrhundert", Landesgalerie Burgenland, Nov. 2012 - Ende März 2013
  • "Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus“, Fabrik der Künste Hamburg 26. März- 15. Mai 2013

 

Esposizione individuale:

Torino 1949, Venezia 1950, Wien 1958, Baden-Baden 1960, Wien 1961, Istanbul 1962, Philadelphia 1963, Paris 1963, Klagenfurt 1964, Roma 1965, Warschau 1967, Salzburg, Wien und Schloss Deutschkreutz 1968, Roma 1975, Schloss Deutschkreutz 1976, Nürnberg 1978, Regensburg 1983, Erlangen 1984, Wien 1984, Schloss Deutschkreutz 1985, Tokio 1992.

"Ölmalerei 1946-1997" Schloss Deutschkreutz 1998

"Ölmalerei-Aquarelle-Zeichnungen 1950 bis 2000" Schloss Deutschkreutz 2000

Premi:

  • Kritikerpreis 1952
  • Förderungspreis der Stadt Wien 1963
  • 1.Graphikerpreis Innsbruck 1956
  • Förderungspreis des Staatspreises Wien 1956
  • Preis Mainichi Shinbun Tokio 1957
  • Goldmedaille der Stadt Rom 1957
  • Preis der Stadt Wien 1968
  • Premio Fiorino Florenz 1968
  • Österreichisches Ehrenkreuz 1.Klasse für Wissenschaft und Kunst Wien 1978
  • Dürerpreis Nürnberg 1978
  • Lovis-Corinth-Preis Regensburg 1983
  • Goldmedaille der Stadt Wien 1994
  • Komtur-Kreuz des Landes Burgenland 2000
  • Ehrenmitglied der Accademia delle Arte del Disegno in Florenz

 

Nelle anni 1962 e 1963 insegnava a Istanbul al Collegio San Giorgio.

In 1969 e 1975 dirigeva la classe di pittura all’Accademia estiva a Salzburg.

Di 1971 a 1997 Anton Lehmden era professore all’Accademia delle Belle Arte a Vienna – la classe-maestra di pittura.

In 1978 ricedeva la Croce d’Onore di prima classe per Scienza e Arte. È membro d’Onore dell’Accademia dell’Arte e del Disegno di Firenze.

Nel 1966 acquistava il Castello del Rinascimento di Deutschkreutz nel Burgenland Centrale, alla rinnovazione del quello è occupato da allora.

 

Monographie:

  • "Weltlandschaften" , Alfred Schmeller, Residenz Verlag Salzburg 1968,
  • "Das graphischeWerk", Walter Koschatzky, Residenz Verlag Salzburg 1970
  •  Catàloghi in occasione d’esposizioni nei anni 1984, 1998, 2000

 

 

Anton Lehmden
Anton Lehmden